Meine Planung- bzw. Vorbereitungsphase bei der Erstellung von Animationen


Die Phase der Vorbereitung eines kurzen Animation Feilschens besteht bei mir aus den Aufgaben Storyboard Erstellung, Recherche von Bildern und Szenen die ich als Zeichenvorlage nutzen kann und die Erstellung einer einfachen Planung.

Planungsphase erklärt im meiner kurzen Animation

Storyboard

Das Zeichnen aller Figuren, aller Orte und Hintergründe und aller Requisiten ist zeitaufwändig. Um früh zu sehen welche Szenen überhaupt benötigt werden um die Geschichte zu erzählen bzw. das Gewünschte in der Animation zu zeigen, erstellt man ein Storyboard. Da Storyboards nur aus einfachen Zeichnungen bestehen sind sie viel schneller erstellt und es fällt einem leichter Szenen komplett zu überarbeiten oder gar zu löschen. Wenn man in der Produktion weiter fortgeschritten ist, will man evtl. eine Szene nicht mehr rausschmeißen wäre sie schon komplett gezeichnet, da schon so viel Arbeit hineingeflossen ist.

Meine Storyboards erstelle ich digital mit einem Stift. Entweder auf einem iPad oder an meinem Desktop mit meinem Pen Display. Mit GoodNotes habe ich gar nicht viele Möglichkeiten die Skizze zu verfeinern, das ist genau was ich brauche. Zu meiner Arbeitsweise mit GoodNotes habe ich hier etwas geschrieben.

Ich zeichne die Orte und Figuren und benutze in dunkelgrau und benutze rot um Bewegungen der Figuren mit Pfeilen anzudeuten. Kamerabewegungen zeichne ich in blau ein.

Etwas später im Laufe des Projekts notiere ich auch die Dialoge der Figuren.

Research

Im gleichen GoodNotes Notizblock sammle ich auch Bilder meiner Internet Recherche. Das können Requisiten oder Orte sein oder Kameraperspektiven und Bildstimmungen. In der Google Bilderbuch hänge ich oft „Cartoon“ als Suchbegriff dran und bekomme Bilder, die ich zum Nachzeichnen benutzen kann. Es geht dabei nicht ums Durchpausen, sondern um Ideen der Umsetzung. Tatsächlich sind gerade comichafte Zeichnungen sehr einfach gehalten und damit leicht nachzuzeichnen.

Planning

Nachdem ich die Animation mit ihren Szenen und Kameraeinstellungen skizziert habe, kann ich alle benötigten Elemente auflisten. Jeder Hintergrund, also Ort, jede Figur die auftritt und jedes Requisit muss ja gezeichnet werden. Ebenso benötige ich Geräusche die aufgenommen werden müssen. Dies Liste aller zu zeichnenden Objekte halte ich in einer Tabelle fest. Zur Numbers Vorlage, die ich für mich dafür erstellt habe, gibt es hier etwas mehr Hinweise.

Eine Aufgabe des Storyboards und der Liste aller Objekte ist es auch, mich zu ermutigen die Szenen zu vereinfachen um weniger Arbeit zu haben. Es bringt mir am Ende selber mehr Spaß, ein fertiges Animationsprojekt zu haben als ein etwas detaillierter gezeichnetes aber nicht fertig gewordenes Projekt.

Durch eine Zeitvorgabe für das gesamte Projekt und das herunterrechnen auf die erlaubte Zeit für einzelne Objekte ist früh klar, wieviel Details gezeichnet werden können.

Eine Erfassung der tatsächlich benötigten Zeit ist für zukünftige Projekte hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.