Numbers Vorlage zur Zeitplanung kurzer Animationsprojekte


Da die Erstellung auch kurzer Animationen für Hobbyisten schon ein größeres Projekt ist, kann man sich mit einfachen Werkzeugen das Leben etwas leichter machen. Es geht mir dabei um mehrere Dinge:

  • Kleine Schritte sind weniger beängstigend als ein großes Projekt.
  • Die Aufteilung in Einzelaufgaben erfordert es, gedanklich das Projekt vorab durchzugehen. Mögliche Schwierigkeiten können erkannt werden.
  • Die Erfassung der benötigten Zeit verbessert zukünftige Schätzungen.
  • Wenn man vorgibt wieviel Zeit man für das gesamte Projekt aufwenden kann und will, kann man ableiten wieviel Zeit einzelne Schritte nicht überschreiten sollten.
  • Eigene Zeitvorgaben für einzelne Schritte zu haben gibt einem die Möglichkeit, mit Teilaufgaben nicht vollkommen aus dem Ruders laufen.
  • Einem Schema beim Projektablauf zu folgen gibt einem Sicherheit, nichts zu vergessen.
  • Eine Liste mit Standardaufgaben zu haben erleichtert einem den Einstieg in die Planung.
  • Über die Projektzeit immer mehr Aufgaben aus der Liste abzuhaken motiviert einen.

Ich benötige dazu nur ein einfaches Werkzeug, damit ich eine Liste erstellen und eingetragene Zeiten addieren kann. Das geht mit jeder Tabellenkalkulation, ich benutze Numbers.

Meine Vorlage hat zwei Tabellenblätter, eins für die Zeitplanung und eins für die von Projekt zu Projekt wechselnde Liste der Assets. Die Assets sind die Figuren und Requisiten, die ich zeichnen muss und einige weitere Dinge die erstellt werden müssen.

Zeit- und Kostenplanung

Tabellenblatt Zeit- und Kostenplanung

Diese Tabelle listet von Oben nach Unten einzelne Tätigkeiten auf, die in allen meinen Animationsprojekten immer durchgeführt werden. Die Tätigkeiten sind in die Phasen

  • Planning
  • Timing and Framing
  • Drawing and Animation
  • Finishing

gruppiert.

Ich starte indem ich in Zelle B17 eingebe, wieviel Zeit ich bereit bin insgesamt zu investieren. Tatsächlich benötige ich z.Zt. wesentlich mehr Zeit als ich mir hier wünsche, aber meine Vorstellung sind 16 Stunden Arbeit für eine 1-minütige Animation. Die prozentuale Aufteilung auf die einzelnen Tasks steht in Spalte C. Diese Werte habe ich für mich über die letzten Projekte immer weiter angepasst. Jede Phase hat als Ergebnis eine vorzeigbare Version des Projekts anhand derer man entscheiden kann, ob man weitermacht oder dass Projekt grundsätzlich ändern muss. Diese Version kann man seiner Zielgruppe oder Kunden schon zeigen und damit überprüfen, ob es in die richtige Richtung geht.

  • Die Planungsphase endet mit einem Storyboard und der Liste der Assets.
  • Die Timing und Framing Phase liefert ein bewegtes Storyboard mit aufgenommenen Dialogen.
  • Die Zeichen- und Animationsphase enthält alle Objekte fertig gezeichnet und animiert.
  • Die Finishing Phase enthält den zusammengefügten Film mit allen Effekten.

Da ich alle Tätigkeiten selber durchführe kann ich eine einfache Umwandlung von benötigter Zeit in Kosten durchführen. Man kann hierzu einen Stundensatz in die separate untere Tabelle eintragen. Alle Spalten mit Geld-Werten sind eine einfache Multiplikation mit diesem Wert (Spalten D und F).

In die Weiß hinterlegten Zellen in Spalte E trage ich im Laufe des Projekts meine tatsächlich benötigten Zeiten ein. In Spalte B sehe ich vorab, wieviel Zeit ich aufbringen darf bzw. maximal benötigen sollte. Daraus ergibt sich der Detaillierungsgrad den ich aufbringen kann. Spalte F ist die Umrechnung in € und Spalte G ist die Abweichung des Ist-Werts vom Soll.

Die Werte von den 5 Werten

  • Sound Effekte
  • Orte
  • Requisiten
  • Neue Figuren
  • Anpassung der Hauptfigur

ergeben sich aus dem zweiten Tabellenblatt.

Liste der Assets (Figuren, Requisiten, etc.)

Tabellenblatt mit Liste der Assets

Die geplanten Werte der oben aufgelisteten 5 Tätigkeiten sind in die rechte Tabelle (Time) in Spalte B übernommen.

In der linken Tabelle Liste ich alle Assets auf, die ich für die Animation benötige. Zu jedem Asset gebe ich den Typ an zu dem ich einen der 5 Werte auswähle

  • New Character
  • Character Customization
  • Prop
  • Location
  • Sound FX

Die Asset-Tabelle ergänze ich um soviel Zeilen wie ich benötige.

Durch die Angabe des Typs werden die Assets des gleichen Typs in der rechten Spalte aufsummiert. Auch hier gibt es zwei Spalten, geplant und tatsächlich benötigte Zeit.

Zusätzlich kann ich hier angeben ob einzelne Assets bereits aus früheren Projekten existieren oder gekauft werden können. Spalte F ist zum abhaken da.

In der rechten Tabelle färben sich Zellen rot wenn die Summen die geplanten Werte des Typs übertreffen.

Hier ist die Numbers Vorlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.